Naturentdeckungspfade

Der Natur bei einer Wanderung oder einem Spaziergang auf die Spur zu kommen, kann durch Naturentdeckungspfade unterstützt werden. Das Freilandlabor Britz entwickelt Konzepte und begleitet auch die Ausführung. Dabei sind nicht immer Fachinformationen über Tiere und Pflanzen von Bedeutung, sondern die Neugier und den Forschergeist für die Natur zu wecken ist unser Ziel.

 

Baumführer durch den Britzer Garten

Die Vielfalt der Baumarten im Britzer Garten regte dazu an, einen Baumführer zu entwickeln. 27 verschiedene exotische und heimische Baumarten werden portraitiert. Neben botanischen Besonderheiten werden auch die Beziehungen zwischen den Menschen und den Bäumen beschrieben. Auf einer Karte sind die Baumstandorte vermerkt, und jeder Baum ist mit einem Foto abgebildet.

Der Baumführer, Teil 1 und 2 sind gegen eine Gebühr von jeweils 6,00 € an den Kassen des Britzer Gartens und beim Freilandlabor erhältlich.

 

 

 

 

Neue Naturentdeckungsstationen im Britzer Garten

Im Rahmen des Neubaus im Britzer Garten hat das Freilandlabor Britz für den Bereich der Spontanvegetation Naturentdeckungsstationen entwickelt. Auf Informationstafeln werden verschiedene Naturphänomene erklärt: 

 

Bodenforscherreise

hier wird gezeigt, welche Tiere in der obersten Laubstreuschicht mit bloßem Auge zu finden sind. Die kann man auch selbst dann an der Station tun. Außerdem wird der Aufbau des Bodens und seine Bedeutung für den Menschen erklärt.

Was passiert, wenn der Mensch nicht eingreift

In einem waldartigen Bereich wird die Natur sich selbst überlassen. Alte, morsche Bäume fallen um, Äste und Laub bleiben auf dem Boden liegen.Wer dazu beiträgt, dass die Natur kein Müllproblem hat, sondern alles zu Erde wird, erläutern die Texte der Informationstafeln.

Fuchsbau

Im Garten und auch im Bereich der Spontanvegetation leben Füchse. Die Informationstafeln erläutert, wie ein Fuchsbau aufgebaut ist. Das Spannende ist jedoch, dass Kinder durch den nachgebildeten Fuchsbau krabbeln können. Der Fuchsbau wurde von dem Künstler Lucas Fritsch gestaltet. Das Projekt wurde von der Stiftung Naturschutz Berlin gefördert.

Kraftwerk Baum

Wir schauen einmal in das Innere eines Baumes. Dabei nicht nur, wie oft üblich, der Aufbau eines BAumstamms erklärt. Auf einer Tafel wird erläutert, wie der Baum sich mit Wasser und Nährstoffen versorgt. So wird auch das Phänomen erklärt, wie das Wasser von der Wurzel bis in die Blätter transportiert wird. Eine zweite TAfel klärt dann auf, wie wichtig Bäume für den Menschen sind.

Die etwas anderen Insekten

Insektenhotels sind inzwischen den meisten Hobbygärtnern bekannt. Weniger bekannt ist jedoch, wer eigentlich darin lebt. Es sind beispielsweise nicht die staatenbildenden Honigbienen, sondern sog. Solitärbienen, die ebenso wichtig für die Bestäubung von Blüten sind wie die Honigbienen. Außerdem werden auch die Solitärwespen erklärt, die ebenfalls zu den Bewohnern eines Insektenhotels gehören.

 

 

Baumentdeckungspfad Lietzenseepark / Berlin-Charlottenburg

In dieser Parkanlage, gestaltet Anfang des 20. Jahrhunderts vom Stadtbaudirektor Erwin Barth, besteht ein vielfältiger Baumbestand exotischer und heimischer Arten. 1994 entwickelte das Freilandlabor den Baumentdeckungspfad. Sechs verschiedene Baumarten werden auf diesen Tafeln beschrieben: z.B. Platane, Weide, Pappel, Berg- und Spitzahorn, Tulpenbaum. Das Projekt wurde vom Hotel am Lietzenseepark unterstützt.

 

 

Naturentdeckungspfad am Heidekampgraben

2001 entstand der Naturentdeckungspfad am Heidekampgraben in Neukölln. In dem Grünzug zwischen der Sonnenallee und der Hänselstraße wurden verschiedene Entdeckungsstandorte eingerichtet, die beispielsweise über das Leben im Wasser des Heidekampgrabens, die Tierwelt im Totholz oder in einem Insektenhotel informieren oder Auskunft über einzelne Baumarten geben. Der Pfad ist so angelegt, dass Naturentdeckungen zu allen Jahreszeiten möglich sind. 2011/2012 wurde der Entdeckungspfad im Rahmen des Projektes des Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung wiederhergestellt. Außerdem haben Bewohner der High-Deck-Siedlung einen Baumführer in Zusammenarbeit mit dem Freilandlabor Britz erarbeitet. In der Nähe befindet sich ein weiterer Naturlehrpfad in der Kleingartenkolonie „Freiheit“ am Dammweg.

Naturentdeckungspfad Heidekampgraben

Naturentdeckungspfad-Informationstafeln/deutsch

Naturentdeckungspfad-Informationstafeln/türkisch(mit freundlicher Unterstützung des tdz e.V.)

Außerdem haben Bewohner der High-Deck-Siedlung einen Baumführer in Zusammenarbeit mit dem Freilandlabor Britz erarbeitet. DAs Projekt wird mit Mittel des Quartiersmanagement gefördert.

Baumführer High-Deck-Siedlung

 

 

 

 

Informationspfad Flugfeld Johannisthal

Inmitten des sich entwickelnden Wissenschafts- und Technologiestandortes Berlin-Adlershof liegt der Landschaftspark Flugfeld Johannisthal. Das ca. 68 ha große Gelände war Anfang des 20. Jahrhunderts der erste Motorflugplatz Deutschlands. In den vergangenen 50 Jahren konnte sich hier ein Lebensraum mit steppenartigem Charakter entwickeln, der in Berlin und auch in Deutschland nur noch selten zu finden ist. Pflanzengesellschaften der Trockenrasen, Halbtrockenrasen und Hochstaudenfluren bieten besonders der Insektenfauna ein reichhaltiges Nahrungsangebot und optimale Bedingungen für die Eiablage. Viele seltene Insektenarten, insbesondere solitär lebende Bienen und Wespen, Laufkäfer, Heuschrecken und Schmetterlinge kommen hier vor. Der Lebensraum bietet aber auch Vogelarten wie der Feldlerche und dem Steinschmätzer einzigartige Bedingungen. Das Gebiet des ehemaligen Flugplatzes steht daher unter Naturschutz. Für die weitere Entwicklung des Geländes engagiert sich ein Förderverein.

Die Informationstafeln entlang des Rundweges informieren über die Geschichte, Tiere und Pflanzen des Gebietes. Die inhaltliche Erarbeitung führte das Freilandlabor Britz durch.

Informationen finden Sie hier unter

www.foerderverein-landschaftspark.de oder bei der Senatsverwaltung für Umwelt,Verkehr und Klimaschutz

Copyright